„Eine Freundin erzählte, Ihre Hochzeitsbilder waren gar nicht so toll wie die auf der Webseite des Fotografen“

Die "Werbebilder" sind bei vielen Fotografen mit viel Aufwand nachbearbeitet, und bei 1.000 Bildern ist bestimmt ein guter Schuss dabei. Ein Landsitz in der Toskana macht auf Fotos natürlich mehr her als ein einfacher Gasthof.

Tipp: Lasst Euch einfach mal ALLE Bilder von ein, zwei der letzten Hochzeiten zeigen, bei denen Paar und Location grob ähnlich zu Euch sind. Gute Fotografen zeichnen sich durch konstant gute Bilder aus und nicht nur einen Glückstreffer.

Dann versucht Paar und Location auszublenden - wäre es immer noch ein rundes, gelungenes Foto, wenn da nicht so ein Traumschloss mit Topmodell wäre?


„Welche Stilrichtung mögt Ihr?“

Alle Fotografen haben Ihren eigenen Stil den sie gut beherrschen. Fotografen können sich nur schlecht "verstellen". Es bringt nichts einen Fotograf, der gerne formelle, klassische Aufnahmen macht zu bitten, doch mal bitte was Flippiges, Schräges, Junges zu produzieren,

Fragt Euch zuerst, welchen Stil Ihr mögt. Mehr was in Richtung künstlerisch/Arthouse/Schwarzweiss? Oder jemand der gerne mit viel Photoshop und knalligen Farben aufwartet? Oder natürliches, ehrliche, ungezwungene Bilder? Es gibt kein Richtig oder Falsch, nur Geschmack.


„Was bekommt Ihr für den Preis?“

Hier müsst Ihr insbesondere bei den Bildrechten aufpassen. Viele Fotografen räumen sich selbst alle Rechte für alle Fotos inkl. Verkauf ein. Es ist nicht jedem Recht seiner Schwester zu erklären, warum sie mit Tränen in den Augen auf der Webseite des Fotografen ist, obwohl sie doch gar nicht die Braut war.

Dann kommen zum Basispreis auch gerne mal Preise pro Abzug, Preise für eine Foto-CD, vielleicht sogar nur mit verkleinerten Fotos und Wasserzeichen. Was kostet alles extra?


„Agenturen und Studios mit mehreren Fotografen?“

Einige Hochzeitsfotografen arbeiten auch eher als Agentur, in der Ihr einen von z.B. 4 verschiedenen Fotografen bekommt. Fotografen sind unterschiedlich fähig, und man wird Euch immer die Bilder des Besten zeigen.
Sucht Euch also einen Fotografen aus und legt den auch vertraglich fest. Die Guten sind nämlich immer zuerst ausgebucht ;-)

Auch Vorsicht, wenn Euer Hochzeitplaner einen Fotografen vorschlägt: Vielfach fließen Provisionen an der Planer, was natürlich die Empfehlung beeinflusst.


„Wie werden meine Bilder nachbearbeitet?“

Professionelle Nachbearbeitung kostet Zeit. Gerade wenn Ihr Euch für einen Fotografen entscheidet, der die Wirklichkeit gerne reichlich mit Photoshop optimiert fragt nach, bei wie vielen Bildern er aufwändige Anpassungen macht. Die Werbebilder auf seiner Homepage sind da keine Referenz ;-)

Und auch hier: seht Euch die kompletten Bilder einer seiner Hochzeiten an, nicht nur die 3 besten Schüsse.


„Stimmt die Chemie?“

Die meisten Leute sind es nicht gewohnt vor der Kamera zu stehen und neigen zum verkrampfen.

Beim persönlichen Treffen könnte Ihr feststellen, ob Ihr menschlich gut mit dem Fotografen harmonisiert. Wenn Ihr ihm vertraut dass er gute Bilder von Euch machen wird ist die halbe Miete schon gewonnen.